Herren 2. Liga - 3. Runde

Skeptisch blickte er drein, unser Vereinsvorsteher. Der Glaube, nach den zwei ersten verpatzten Runden sank gegen Null. So schwand die Zuversicht auch bei seinen Mitstreitern, zumal wir gegen den Leader ran mussten. Wir brauchten ein Wunder…

Oder einen mentalen Einlauf von unserem Übungleiter / unserer Nr. 1 in Personalunion: "Äh, hallo??!! Mir hei de im Fau noni verlore! Chli positiv, gfäuigscht!" Und ein Wunder brauchten wir trotzdem…

Das erste Wunder trat schon am Morgen ein: Wenn sogar Fige National mit zwei Butterzöpfen ins Stadion marschiert, liegt auch ein gutes Resultat auf dem Tennisplatz im Bereich des Möglichen.

Fäbu und Clüdu wurden als erstes auf die Courts geschickt. Clüdu brillierte auch prompt mit einem gewonnen Startsatz. Dann kam etwas, was beim Velorennen ein eminenter Vorteil wäre: Bei Clüdu ging's abwärts, bei seinem Gegner aufwärts. Und da wir leider nicht an der Tur dö Frangs, sondern beim Tennis sind, erwies sich dieser vermeintliche Vorteil als Nachteil. Wir warteten immer noch auf ein Wunder…

Fabios Gegner war "ein wenig" unterklassiert. Keine Chance! Das Wunder ist ausgeblieben.

Seve "se mendall monsta" konnte seinen dritten Einzelsieg bei der diesjährigen Interclub-Kampagne feiern. Und Wunder? Für die Zuschauer auf alle Fälle wunderschön zum anschauen (nicht nur er, auch sein Spiel)!

Findet der Fink zu seiner alten Stärke zurück? Die Antwort: Ja! Wunderprächtig!

Mats "il pistolero bonero" brachte fast alle Bälle seines Gegners wie eine Gummiwand (nicht Gummibauch) zurück und liess ihn verzweifeln. Die endlosen Stunden an der Tenniswand haben sich endlich ausbezahlt! Ein zu Null, eine Brille, ein "Velo". Kein Game abgegeben, ein… Wunder!

Cedi lieferte sich einen weiteren epischen Dreisätzer: Stopp und Lob und Volley und zägg und bumm und Tweener und brätsch und päng und Ass und Doppufäuer. Trotz Rückstand gegen Ende des dritten Satzes konnte er die Partie aus wundersame Weise drehen und nach gefühlten sieben Stunden die Gratulationen seines Gegenübers entgegennehmen.

Doppel 3 mit Figgi und Badere machte seine Sache ordentlich und überliess es dem Gegner die Fehler zu machen. Doppel Nr. 2 (Feve/Sink) musste nach gewonnenem Startsatz im zweiten ordentlich beissen. Doppel Nr. 1 mit Edi und Fäbu musste sich schliesslich klar geschlagen geben.

6:3 gegen den Leader, der nun nicht mehr Leader ist aber trotzdem die Aufstiegsspiele erreicht hat. Gratulation nach Utzenstorf und Wangen. Wir hingegen haben uns vom letzten auf den dritten Platz gekämpft! Irgendwie doch ein kleines Wunder!

Was sonst noch aufgefallen ist:

  • Fige National heute mit vollem Einsatz: 2 Züpfe (Beweisfoto vorhanden), Doppel gewonnen (Beweisfoto ebenfalls vorhanden), Abwasch erledigt (Beweisfoto in der Gallery), Grill vorbereitet (auch hier gibt's ein Beweisfoto) und am Schluss die Kabine gefegt (auch hier liegt ein Beweisfoto vor)
  • Die neuen Zähldinger sind für manche ein wenig zu hoch angebracht!
  • Tennisschuhe können benutzt werden, bis sie keine Sohlen mehr haben.
  • Im Steak grillieren macht dem Presi niemand was vor!
  • Manche Tennisspieler sehen in manchen Momenten aus wie alte Bergbauern.

 

>>> zu den Bildern

 

joomplu:1787

Copyright © 2022 tc-muemliswil